Ingeborg Steiner-Beyer:
Lichtfunken von Engeln und Erzengeln

'Ich habe die Zusammenarbeit als sehr angenehm und aufbauend empfunden'

Stefan Knobloch:
Mariahilfberg Drei

'Was woanders nur zögerlich und mit Hindernissen in Gang kommt, geht bei Ihnen schnell und reibungslos und zur vollen Zufriedenheit über die Bühne.'

Anna Ohm:
Ich schminke mir gar nichts mehr ab

'Für Ihre einfühlsame Auseinandersetzung und der damit verbundenen Mühe zur Entstehung meines Buches danke ich sehr.'

Hans-Georg Weber:

Ist nicht eben dies Liebe?

Gedichte

In knapp gehaltener Ausarbeitung verbinden die vorliegenden Gedichte traditionelle Elemente mit einer der heutigen Zeit gemäßen, unpathetischen Sprache. Stimmungsbilder, skizzenhafte Impressionen und die darin aufscheinende Besinnlichkeit regen die Empfindungen des Lesers zum Mitschwingen an und finden in der Konzentration des Ausdrucks auch Zugang zu Menschen, denen nur wenig Muße zum Lesen verbleibt.
Der behutsame Umgang mit Trauer, Vergänglichkeit oder Augenblicken des Glücks verleiht den Zeilen ihren weichen, zärtlichen Klang, der auch nach Schließen des Buches noch tröstlich nachhallt.
»Die Gattung lyrische Prosa findet in Hans-Georg Weber einen ausgezeichneten Verwirklicher dieser literarischen Spezies« (Deutsches Ärzteblatt).
2003. 86 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-89846-262-4

12,00 EUR

Buch bestellen