Athanasius von Wedon:
Im Kinderheim Gott begegnen

'Das Buchprojekt ist in bewährter Manier ganz nach meinen Vorstellungen von Ihnen verwirklicht worden: Unkompliziert, tatkräftig und fristgerecht.'

Ingeborg Steiner-Beyer:
Lichtfunken von Engeln und Erzengeln

'Ich habe die Zusammenarbeit als sehr angenehm und aufbauend empfunden'

Stefan Knobloch:
Mariahilfberg Drei

'Was woanders nur zögerlich und mit Hindernissen in Gang kommt, geht bei Ihnen schnell und reibungslos und zur vollen Zufriedenheit über die Bühne.'

Titelverzeichnis

    47|244

:

Deutschland, quo vadis?

Gedanken und Visionen zu aktuellen Lage der Nation

Andrea Fuchs:

Die Judasbank

Ein Erlebnisbericht

Hoch ragen sie auf, die glänzenden Fassaden der Banken, majestätisch, unantastbar und erhaben, fest verankert im Grundgefüge unserer Gesellschaft – daran hat sich auch in Zeiten der Rezession nichts wesentlich...

Stephanie Toepler:

Aus einem ganz normalen Leben

Aber – was ist schon „normal“? Roman

Eine junge Frau, Anfang dreißig, beschließt nach zehn Jahren Ehe ihren Mann zu verlassen und endlich anzufangen, ihr eigenes Leben zu leben. Bald muss sie feststellen, dass eine selbstbewusste, zielstrebige...

Hermann Düringer:

Monotheismus – eine Quelle der Gewalt?

Arnholdshainer Texte, Band 125

Kurt Bayertz / Margrit Frölich / Kurt W. Schmidt:

I’m the Law!

Recht, Ethik und Ästhetik im Western

Arnholdshainer Texte, Band 124

Gotlind Ulshöfer / Peter Bartmann / Franz Segbers / Kurt W. Schmidt:

Ökonomisierung der Diakonie

Kulturwende im Krankenhaus und bei sozialen Einrichtungen

Arnholdshainer Texte, Band 123

Jenny Hagen:

Mein kleines Welttheater

Geschichten von Reisen und Menschen mit Illustrationen von Ingrid Schaar

Es sind doch gerade die abgelegenen Orte, jenseits von ausgetretenen Pfaden, an denen sich wahre Kleinodien entdecken lassen. Jenny Hagen begibt sich in ihren Geschichten auf die Reise zu solchen Orten...

Claus Gulde:

Der Leibschrei

Liebesgeschichten (Mondscheinphantasien I–V)

Claus Guldes Liebesgeschichten wurden in jener Sphäre zwischen Wachen und Schlafen, zwischen Traum und Wirklichkeit geboren, in der nichts unmöglich ist und alles ungewiss bleibt. Gleißendes Mondlicht...

Gidon Wagner:

Toast und Zigaretten

Das Leben hat viele Möglichkeiten

Ich stand ganz ruhig vor ihrer Haustür und wartete. Ich hatte Blumen für sie mitgebracht. Zweifarbige Tulpen, sie liebt nämlich zweifarbige Tulpen. Manchmal frage ich mich, wie lange ich wohl vor ihrer...

Margarete Kirchmann:

Wer es fassen kann, der fasse es

Ich war die Frau im Leben eines Priesters

V E R G R I F F E N Diese Liebe war nicht geplant, sie war unbequem und sie musste heimlich bleiben. Sie brachte uns an den Rand der Verzweiflung – und oft genug darüber hinaus. Wir setzten uns hinweg...

    47|244