Uwe Wascher:
Der Apfelkönig

'Das Buch ist wirklich ein Hingucker, bin mächtig stolz und habe sofort im "Kreis der Familie" darin gelesen. Ich bedanke mich für die reibungslose, liebevolle Herstellung bei Ihnen und Ihren MitarbeiterInnen.'

Heinz Wilhelm Kempgen:
Zur Geldgeschichte des Staates Qin

'Die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und mir hat reibungslos und vorbildlich funktioniert, das will ich dankbar anerkennen.'

Hans-Georg Weber:
Ist nicht eben dies Liebe?

'Die Aufarbeitung ... fand ich nicht nur gelungen, sie zeugt auch von einem ... angenehm aufmerksamen Umgang mit dem Text und damit auch dem Autor.'

Andreas Wilhelm:

Figaro im Dutzend

Einblicke in ein unbekanntes Motiv der französischen Bühne des 18. Jahrhunderts

Der Autor unterrichtet Französisch, Spanisch, Englisch und Latein an einem saarländischen Gymnasium. In seiner Promotion stellte er den Epikureismus im Werk des französischen Schriftstellers Michel Déon, Mitglied der Académie française, dar.

Er hat seit vielen Jahren einen Platz in der Nationalbibliothek zu Paris, wo er sich regelmäßig einem weitgehend unbekannten und doch, wie er selbst sagt, „königlichen“ Theater des 18. Jahrhunderts widmet. Aus diesem Schatz des literarischen Frankreichs schöpft auch sein drittes Buch.

Wir erhalten Einblick in ein Figaro-Motiv, das weit über die Trilogie Beaumarchais’ hinausgeht …
2007. 270 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-89846-446-8

38,00 EUR

Buch bestellen