Athanasius von Wedon:
Im Kinderheim Gott begegnen

'Das Buchprojekt ist in bewährter Manier ganz nach meinen Vorstellungen von Ihnen verwirklicht worden: Unkompliziert, tatkräftig und fristgerecht.'

Ingeborg Steiner-Beyer:
Lichtfunken von Engeln und Erzengeln

'Ich habe die Zusammenarbeit als sehr angenehm und aufbauend empfunden'

Heinz Wilhelm Kempgen:
Zur Geldgeschichte des Staates Qin

'Die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und mir hat reibungslos und vorbildlich funktioniert, das will ich dankbar anerkennen.'

Weber Hans-Georg:

Verborgene Zeichen

Gedichte

Verborgene Zeichen
Den Weg unter dichten Bäumen verloren
umarmen mich Licht, Schatten und Wind.
Durchs Halbdunkel tanzen die Zweige.
Bei soviel an Trost
habe ich bald mein Alleinsein vergessen.
Schon mein ich
die uralten Götter des Waldes um mich zu spüren.
Niemand kennt mehr ihre Gestalt oder Namen,
und wer wüsste noch
was ihre Absicht ist oder ihr Ziel!
Doch so,
wie sie behände das Blattwerk durchstreifen,
ist’s mir als würden sie mich berühren
um mich mit zarten Händen zu leiten.
Nur kann ich nicht sagen
wohin und wozu.
Aber sie lassen mich fühlen
es gibt sie noch immer.
Sie leben
sie sind das Geheimnis
die Güte, die Seele der Welt.

Hans-Georg Weber, geb. 1943 in Cosel, Internist. Preisträger der Bibliothek Deutschsprachiger Gedichte. Literaturpreis Bundesverband Deutscher Schriftsteller-Ärzte. Mehrere Veröffentlichungen bei Haag + Herchen.
1. Auflage 2010. 104 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-89846-622-6

12,00 EUR

Buch bestellen

Pressestimmen