Stefan Knobloch:
Mariahilfberg Drei

'Was woanders nur zögerlich und mit Hindernissen in Gang kommt, geht bei Ihnen schnell und reibungslos und zur vollen Zufriedenheit über die Bühne.'

Hans-Georg Weber:
Ist nicht eben dies Liebe?

'Die Aufarbeitung ... fand ich nicht nur gelungen, sie zeugt auch von einem ... angenehm aufmerksamen Umgang mit dem Text und damit auch dem Autor.'

Anna Ohm:
Ich schminke mir gar nichts mehr ab

'Für Ihre einfühlsame Auseinandersetzung und der damit verbundenen Mühe zur Entstehung meines Buches danke ich sehr.'

Astrid Thurow:

Neue Gedichte und Grafiken

Sehnsucht nach dem Frühling

Aus dem Schornstein dringt der Rauch.
Sonnenstrahl darüber auch.
Unten liegt noch weißer Schnee,
Frühling bald erfreut mit Klee.

Sauber sieht die Straße aus,
Wo sonst Autos mit Gebraus
Rasen um die Kurve schnell,
Schneller noch als Wilhelm Tell.

Die Dunkelheit, sie bricht herein
Und lädt uns nach zu Hause ein.
Zu Hause dann, es rennt die Zeit,
Denn der Frühling ist nicht weit.
Es handelt sich um kurze Tage.
Dass Frühling kommt, ist keine Frage.


Astrid Thurow, 1939 geboren, nach der Obersekundareife zehn Semester Werkkunstschule und staatliches Examen im Bereich Graphik 1963, Fachlehrerausbildung in Kunst und Werken, 1976 Examen. Bis 1989 tätig als Kunst- und Werklehrerin, vorwiegend am Gymnasium. Seitdem Ruhestand. Weiterbildung in Graphik, Malerei und Bildhauerei, Beschäftigung mit Lyrik und Musik.
1. Auflage 2014. 114 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-89846-725-4

18,00 EUR

Buch bestellen