Heinz Wilhelm Kempgen:
Zur Geldgeschichte des Staates Qin

'Die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und mir hat reibungslos und vorbildlich funktioniert, das will ich dankbar anerkennen.'

Stefan Knobloch:
Mariahilfberg Drei

'Was woanders nur zögerlich und mit Hindernissen in Gang kommt, geht bei Ihnen schnell und reibungslos und zur vollen Zufriedenheit über die Bühne.'

Claus Eckermann:
Shakespeare

'das Vorabexemplar ist eingetroffen und hat mich - wie unsere bisherige Zusammenarbeit auch - vollkommen überzeugt. Es ist schön, wenn eine langjährige Arbeit (und diese Übersetzung hat mich Jahre gekostet) einen so gelungenen Abschluß erfährt.'

Titelverzeichnis

    28|243

Otmar Dittrich:

Hinterlassenschaften

Roman

Ein unerfülltes Dasein hier – Enteignung, Bodenreform und wiederum Enteignung dort – und Herausforderung doch, die Wiedervereinigung auch im Inneren vollziehen zu helfen: das alles setzt dem mit den...

Eugen Kälberer:

Weltenbummler

An einem Sommermorgen im Jahre 1953 verließ der Autor die schwäbische Kleinstadt, die seine Heimatstadt war, um nach Indien zu reisen – per Fahrrad und mit 350 DM in der Tasche. In Ankara traf er seinen...

Hans-Jürgen Tiede / Rosemarie Tiede:

Faszination Raubtierdressur

Eine Bilddokumentation

Raubtiere dressieren heißt, ihnen beizubringen, daß sie auf Köder-, Laut- und Sichtzeichen des Dompteurs Dressuren ausführen. Jedes Raubtier ist für eine Futterbelohnung sehr empfänglich. Dabei prägt...

Michael Wieck:

Ewiger Krieg oder ewiger Friede?

14 Betrachtungen eines Betroffenen

An 14 Betrachtungen zu Krieg und Frieden, dem Einfluss der Gottesvorstellung, Unterwerfung und Mut, sich des eigenen Verstandes zu bedienen, lässt uns der Autor teilhaben. Michael Wieck, 1928 geboren...

Andreas Wilhelm:

Eine Bühne des Glücks und des Unglücks

Eine kleine Anthologie zu einem unbekannten französischen Theater des 18. Jahrhunderts

Dr. Andreas Wilhelm hat seine Publikationsnische gefunden. Alle bisherigen Veröffentlichungen setzten sich zum Ziel, die grundlegende Behauptung zu untermauern, dass es ein höchst üppiges, buntscheckiges...

Ralf Habermann:

poetenmaschine

Der Poet kommt von poiein, von »machen«. Er ist ein Macher. Die Poiesis ist seine Hervorbringung, seine Machung, er schöpft sie aus der Poesieschicht der Welt, die sich ihm kraft seiner Natur vermittelt...

Kurt W. Schmidt / Giovanni Maio / Hans Jürgen Wulff:

Schwierige Entscheidungen

Krankheit, Medizin und Ethik im Film (Arnoldshainer Texte, Band 129)

Kay Lang:

Rendezvous in Königsberg

Östliche und abendländische Weisheit

Hans-Georg Weber:

Einmal Salem und zurück

Aus dem Tagebuch eines Schülers 1956-1965

»So wurde aus diesem Jungen fast schon ein Mann, aber er wandt sich nie aus seinen Hemmnissen. Er machte sie jedoch zu seiner Tugend. Das Gesehene und Erlebte zur Philosophie, die Trauer zur Poesie...

Bärbel Engels:

Reichtum ist geil

Armut in Deutschland

Die Autorin dieses gesellschaftskritischen Buchs setzt sich engagiert mit dem schwierigen Thema der Arbeitslosigkeit und Armut in Deutschland auseinander. Anhand des Fallbeispiels einer Familie, in der...

    28|243