Stefan Knobloch:
Mariahilfberg Drei

'Was woanders nur zögerlich und mit Hindernissen in Gang kommt, geht bei Ihnen schnell und reibungslos und zur vollen Zufriedenheit über die Bühne.'

Hans-Georg Weber:
Ist nicht eben dies Liebe?

'Die Aufarbeitung ... fand ich nicht nur gelungen, sie zeugt auch von einem ... angenehm aufmerksamen Umgang mit dem Text und damit auch dem Autor.'

Athanasius von Wedon:
Im Kinderheim Gott begegnen

'Das Buchprojekt ist in bewährter Manier ganz nach meinen Vorstellungen von Ihnen verwirklicht worden: Unkompliziert, tatkräftig und fristgerecht.'

Pressestimmen

Zu Dr. Horst Vieth:
Colloquial English


„What’re ya gonna do now?“ Schulenglisch ist nützlich, aber im Ausland wird nicht überall druckreifes Englisch gemäß mühsam erlernter Grammatikregeln gesprochen. Sprache ist ein lebendiger Organismus, sie passt sich an. Wer künftig Verständigungsproblemen begegnen möchte, hat mit dem Buch von Dr. Horst Vieth „Colloquial English“ ein praxisnahes Lehrbuch an der Hand, in dem Tücken des Alltags erklärt werden. Auf 218 Seiten mit Beispielen zeigt Dr. Vieth die Fallen, Übersetzungsübungen mit Lösungen am Buchende trainieren für das richtige Leben. Nicht nur das gesprochene Englisch, sondern auch die geschriebene Umgangssprache ist Thema des Buches, das sowohl nützliches Nachschlagewerk als auch eine neu entstandene Grammatik ist.

Vorkenntnisse sind natürlich notwendig, das Buch richtet sich an alle, die sich im englischsprachigen Ausland aufhalten möchten und so den Feinschliff dringend brauchen, um nicht mit ratlosem Gesicht dazustehen oder zu sagen „I do not know“ anstelle des üblichen „I dunno“.

Die Vokabel-Kurzformen, denen Dr. Vieth ein eigenes Verzeichnis neben einem allgemeinen Vokabelverzeichnis widmet, sind ein besonderes Kennzeichen der gesprochenen englischen Sprache.
Das praktische Übungsbuch für alle, die – didaktisch geschickt geführt – effektiv das Sprechen lernen möchten nach dem Motto „We’ll’ve much fun“ (We will have much fun).

Beispiele aus der Literatur wie beispielsweise „About a boy“ (mit Hugh Grant verfilmt), ergänzen das absolut alltagstaugliche Nachschlage- und Trainingswerk.

Benjamin Jäger, http://www.lesen-oder-vorlesen.de/archivzeigen.php?num=940, 22.01.2012
„What’re ya gonna do now?“ Schulenglisch ist nützlich, aber im Ausland wird nicht überall druckreifes Englisch gemäß mühsam erlernter Grammatikregeln gesprochen. Sprache ist ein lebendiger Organismus, sie passt sich an. Wer künftig Verständigungsproblemen begegnen möchte, hat mit dem Buch von Dr. Horst Vieth „Colloquial English“ ein praxisnahes Lehrbuch an der Hand, in dem Tücken des Alltags erklärt werden. Auf 218 Seiten mit Beispielen zeigt Dr. Vieth die Fallen, Übersetzungsübungen mit Lösungen am Buchende trainieren für das richtige Leben. Nicht nur das gesprochene Englisch, sondern auch die geschriebene Umgangssprache ist Thema des Buches, das sowohl nützliches Nachschlagewerk als auch eine neu entstandene Grammatik ist.
Vorkenntnisse sind natürlich notwendig, das Buch richtet sich an alle, die sich im englischsprachigen Ausland aufhalten möchten und so den Feinschliff dringend brauchen, um nicht mit ratlosem Gesicht dazustehen oder zu sagen „I do not know“ anstelle des üblichen „I dunno“.
Die Vokabel-Kurzformen, denen Dr. Vieth ein eigenes Verzeichnis neben einem allgemeinen Vokabelverzeichnis widmet, sind ein besonderes Kennzeichen der gesprochenen englischen Sprache.
Das praktische Übungsbuch für alle, die – didaktisch geschickt geführt – effektiv das Sprechen lernen möchten nach dem Motto „We’ll’ve much fun“ (We will have much fun).
Beispiele aus der Literatur wie beispielsweise „About a boy“ (mit Hugh Grant verfilmt), ergänzen das absolut alltagstaugliche Nachschlage- und Trainingswerk.
Daniel Jäger, http://www.prolixletter.de/plarchivzeigen.php?num=344, 22.01.2012