Heinz Wilhelm Kempgen:
Zur Geldgeschichte des Staates Qin

'Die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und mir hat reibungslos und vorbildlich funktioniert, das will ich dankbar anerkennen.'

Gisela Trampert:
Die Qualität der Zahl

'Schnelle unkomplizierte Abwicklung ... Stets bereiter und erreichbarer Ansprechpartner. Möglichkeit, auch nach Vertragsabschluß eigene Ideen einzubringen.'

Hans-Georg Weber:
Ist nicht eben dies Liebe?

'Die Aufarbeitung ... fand ich nicht nur gelungen, sie zeugt auch von einem ... angenehm aufmerksamen Umgang mit dem Text und damit auch dem Autor.'

Peter von der Osten-Sacken:

Verblasste Schatten von einst

Kommunistische Träume. Alltag im Dritten Reich. Sowjetische Besatzung

Peter Baron von der Osten-Sacken wurde 1909 in Mitau (Jelgava/Lettland)
geboren. Nach dem Abitur am Deutschen Gymnasium in Mitau
studierte er an der Lettischen Uni-versität in Riga Mathematik, Physik
und Astronomie. 1939 wurde er als Deutsch-Balte mit seiner Frau ins
Reich umgesiedelt und promovierte zum Dr. phil. in Berlin. Von 1941-
1945 war er – zuletzt als Leutnant – an der Ostfront eingesetzt. Nach
Kriegsende lehrte er an Lübecker Gymnasien, zuletzt als Studiendirektor.
Als Astronom gründete er 1952 die Sternwarte Lübeck, die er
über Jahrzehnte leitete. 1989 wurde er zum Professor ernannt. Er hielt
Gastvorlesungen und Vorträge an Sternwarten und Universitäten im
In- und Ausland. Mehrere Bücher, vorwiegend astronomischen Inhalts,
wurden veröffentlicht und in andere Sprachen übersetzt.
Peter von der Osten-Sacken (Hrsg.) veröffentlicht in Verblasste Schatten
von einst nach einem kurzen eigenen Beitrag drei zeitgeschichtlich
wertvolle, zum Teil sehr alte Manuskripte:
• Aus dem Leben von Joseph Eiduss von Gerd Meyer-Eltz / Joseph
Eiduss (1916-2003) zeigt den ungewöhnlichen Lebensweg eines jüdischen
Intellektuellen, den seine jugendliche Begeisterung für den
Kommunismus aus sicherer Hut in England während des Zweiten
Weltkrieges in die Sowjetunion trieb. Aus seinen kommunistischen
Träumen erwachte er in einem sowjetischen Straflager.
• In Lenzingen, einer authentischen Erzählung von Paul von der Osten-
Sacken (1903-1950), erlebt der Leser den Alltag im Dritten Reich
anhand eines bewegenden Schicksals. Der Autor integriert hier auch
Eindrücke aus seiner eigenen Inhaftierung in einem Zwangsarbeitslager.
• Helene Lange geb. von der Osten-Sacken (1904-1974), die mit dem
Russischen in Sprache und Kultur aufgewachsen war, hatte als Lehrerin,
Künstlerin und Dolmetscherin enge Kontakte zur sowjet-russischen
Besatzungsmacht in Deutschland. In Der Iwan zeichnet sie
ein lebendiges Bild des russischen Menschen, der »russischen Seele
«. Dabei spart sie nicht mit eigenen Kommentaren.
2006. 352 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-89846-428-4

28,00 EUR

Buch bestellen