Heinz Wilhelm Kempgen:
Zur Geldgeschichte des Staates Qin

'Die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und mir hat reibungslos und vorbildlich funktioniert, das will ich dankbar anerkennen.'

Elisa Melidi:
Die Berufung

'Von allen Verlagen, die bereit sind, einem Erstautor eine Chance zu geben, hat mich Haag&Herchen am meisten beeindruckt: das Portfolio, die Geschwindigkeit der Geschäftsabwicklung, die persönliche Beratung, die Diskussion meiner Wünsche bezüglich Cover und das Preis-Leistungs-Verhältnis, alles war perfekt. Nun wünsche ich mir nur noch, dass die Botschaft beim Leser ankommt ...'

Anna Ohm:
Ich schminke mir gar nichts mehr ab

'Für Ihre einfühlsame Auseinandersetzung und der damit verbundenen Mühe zur Entstehung meines Buches danke ich sehr.'

Ralf Habermann:

poetenmaschine

Der Poet kommt von poiein, von »machen«. Er ist ein Macher. Die Poiesis ist seine Hervorbringung, seine Machung, er schöpft sie aus der Poesieschicht der Welt, die sich ihm kraft seiner Natur vermittelt. Belebung und Beteiligung sind die Vermittler, das Ferment sind Schmerz und Leiden, die um so größer sind, je näher sich diese Natur an das Geist- und Ideenhafte anschließt.

Die Maschine ist dagegen das Machen und das Geist- und Ideenhafte im technischen Horizont. Sie ist der unbelebte und unbeteiligte Poet. Auch sie schafft eine zweite Welt.
In der poetenmaschine kommen beide zusammen: der freie, dynamische und inspirierte Erfinder und die feste, statische und funktionelle Erfindung.

Vier Höhenflüge laden ein, sich in andere Welten zu begeben, sich zu lösen vom Alltäglichen und Gewohnten und – angeregt durch Sprache – neu zu sehen und zu erleben.

Der Autor wurde 1960 in Helmstedt (Niedersachsen) geboren und wohnt seit 2003 in Leipzig. Er schreibt transzendente und erotische Literatur und veröffentlicht seit 2007.
Publikationen u.?a.: Paradieskrieger, NORA-Verlag Berlin
2008. 148 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-89846-503-8

12,00 EUR

Buch bestellen