Claus Eckermann:
Shakespeare

'das Vorabexemplar ist eingetroffen und hat mich - wie unsere bisherige Zusammenarbeit auch - vollkommen überzeugt. Es ist schön, wenn eine langjährige Arbeit (und diese Übersetzung hat mich Jahre gekostet) einen so gelungenen Abschluß erfährt.'

Stefan Knobloch:
Mariahilfberg Drei

'Was woanders nur zögerlich und mit Hindernissen in Gang kommt, geht bei Ihnen schnell und reibungslos und zur vollen Zufriedenheit über die Bühne.'

Anna Ohm:
Ich schminke mir gar nichts mehr ab

'Für Ihre einfühlsame Auseinandersetzung und der damit verbundenen Mühe zur Entstehung meines Buches danke ich sehr.'

Eveline Scheffler:

Wind möcht ich sein

Gedichte

Wind möcht ich sein,
dich ganz zu umfangen,
sanft oder rau,
wann immer ich will.
Wind möcht ich sein,
zu verlocken dich
zur Nähe
durch Widerstand;
zu fernen Ufern
dich zu treiben,
erreichbar,
nur durch mich.
Wind möcht ich sein,
sanft und rau,
auch heiß,
kalt wär ich nie.

Eveline Schefflers Lyrik ist mit feinem Strich gezeichnet. Sorgfältig wie eine Kalligrafie, schillernd und nicht nur über den Verstand fassbar, berührend,
getragen von Humor und Gelassenheit. »Wind möcht ich sein« umfasst Kalenderblätter, Reiseimpressionen, Liebesgedichte und Dialoge mit anderen Künsten – ein Kaleidoskop aus Welten-Außen und Seelen-Innerem.

Dr. Eveline Scheffler, geboren am 2.1.1934 in Graz, aufgewachsen in Berlin. Studium der Germanistik in Halle/Saale. Zehn Jahre Lehrerin am Gymnasium in Berlin. Nach der Promotion 20 Jahre wissenschaftliche Tätigkeit zur ästhetischen Erziehung der Schuljugend in der Akademie der Pädagogischen Wissenschaften in Berlin. Lyrische Arbeiten seit 1975.
1. Auflage 2009. 82 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-89846-578-6

12,00 EUR

Buch bestellen