Anna Ohm:
Ich schminke mir gar nichts mehr ab

'Für Ihre einfühlsame Auseinandersetzung und der damit verbundenen Mühe zur Entstehung meines Buches danke ich sehr.'

Urs A. Boelsterli:
Super Powerhouse

'Mit grosser Freude habe ich heute das erste Exemplar meines Buches erhalten ... Design und Druck und allgemeine Erscheinung des Buches sind äusserst gelungen und sehr professionell herausgekommen. Für die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit Ihrem Verlag ... möchte ich mich an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bedanken.'

Elisa Melidi:
Die Berufung

'Von allen Verlagen, die bereit sind, einem Erstautor eine Chance zu geben, hat mich Haag&Herchen am meisten beeindruckt: das Portfolio, die Geschwindigkeit der Geschäftsabwicklung, die persönliche Beratung, die Diskussion meiner Wünsche bezüglich Cover und das Preis-Leistungs-Verhältnis, alles war perfekt. Nun wünsche ich mir nur noch, dass die Botschaft beim Leser ankommt ...'

Pressestimmen

Zu Hans Georg Fahr:
Auf der Höhe des Scheiterns

uan Maria Gerer ist Witwer und Professor im Ruhestand. Für einen trainierten und interdisziplinär geschulten hellwachen Geist ist das zu wenig. Der Zufall spielt ihm eine Annonce in die Hand und er meldet sich beim Institut Lerchenau, das einen Physiker für den wissenschaftlichen Austausch auf höchstem Niveau sucht.

In der Nähe des Bodensees gelegen, ist Lerchenau ein nicht nur räumlich dem banalen Leben vollkommen enthobener Ort. Hier herrschen Kultiviertheit, gegenseitige Anregung und geistige Größe im ganzen Bildungsspektrum. Doch je länger Gerer auf dem Berg lebt, desto stärker er​wacht in ihm die Sehnsucht nach dem anderen Lebenspol – der menschlichen Wärme und der leib​lichen Liebe. So macht er sich auf, ins Tal zu steigen und die Untergründe von Lerchenau zu ent​decken, aber auch den Teil in ihm selbst, der für ihn notwendig ist, sich als Ganzheit zu erfahren.

Seit Jahrzehnten ist der Autor auf der Suche nach dem Geist in der Natur. Er kann den Sonnen​wind, die Heliopause, die Materie im Plasmazustand und die beschleunigte Weltexpansion erklä​ren, beherrscht sozusagen die ganze Mathematik der Realität, wie ein guter Pianist sein Klavier. Und dennoch ist er neuerdings unzufrieden mit seiner Welterklärung. – Seitdem ist er nun auf der Suche nach dem Leib in der Natur, jenem Bereich der Unverfügbarkeit des leiblich Gegebenen mit dem hinreißenden Charme seiner Widerspenstigkeit. Und so tritt er nun also die Suche nach der Spürbarkeit des Lebens und dem schieren Glück des Daseins an.

Daniel Jäger, http://www.lesen-oder-vorlesen.de/archivzeigen.php?num=950, 23.02.2012

Je länger Gerer auf dem Berg lebt, desto stärker erwacht in ihm die Sehnsucht nach dem anderen Lebenspol - der menschlichen Wärme und der leiblichen Liebe. So macht er sich auf, ins Tal zu steigen und die Untergründe vom Heimatort Lerchenau zu entdecken, aber auch den Teil in ihm selbst, der für ihn notwendig ist, sich als Ganzheit zu erfahren.

Magazin2000plus Nr. 314, 16.03.2012