Uwe Wascher:
Der Apfelkönig

'Das Buch ist wirklich ein Hingucker, bin mächtig stolz und habe sofort im "Kreis der Familie" darin gelesen. Ich bedanke mich für die reibungslose, liebevolle Herstellung bei Ihnen und Ihren MitarbeiterInnen.'

Thomas Krüger:
Die Machete im Mathedschungel

'Ich sage nur eins: GENIAL! Ich bin völlig begeistert und kann es kaum erwarten, das erste Exemplar in der Hand zu halten.'

Claus Eckermann:
Shakespeare

'das Vorabexemplar ist eingetroffen und hat mich - wie unsere bisherige Zusammenarbeit auch - vollkommen überzeugt. Es ist schön, wenn eine langjährige Arbeit (und diese Übersetzung hat mich Jahre gekostet) einen so gelungenen Abschluß erfährt.'

Josef Borrmann:

Die Technik beim Bau der Cheopspyramide

Rätsel und Lösungen

Die Cheopspyramide in Ägypten wurde in rund 22 Jahren erbaut, hat 2,6 Millionen Kubikmeter Volumen und besaß einen halben Quadratkilometer Baustellenfläche. Die Hubarbeit entspricht jener, die notwendig ist, um einen 300?000 Tonnen-Tanker 666 Meter anzuheben.
Mehr wissen wir nicht. Da treten doch Fragen auf: Wie gelang es den Ägyptern, die Pyramiden zu errichten? Welche technischen Mittel und Fertigkeiten standen ihnen zur Verfügung? Und vor allem: Wie viele Bauarbeiter werkelten, wenn die Pharaonen der Zeit gleichzeitig Kriege führten, das Land verteidigen und die Äcker bestellen lassen mussten?
Josef Borrmann hat sich auf Spurensuche begeben und zwei Ideen zur Lösung der Bautechnik untersucht: Rampen und Hebel. Detailliert und mit zahlreichen Zeichnungen erarbeitet Borrmann eine Lösung, die sich von der herrschenden Lehrmeinung abhebt.
Für Technikinteressierte mit Hang zur Geschichte eine Fundgrube und für Pyramidenfreunde eine spannende Einsicht in den Alltag einer Baustelle im dritten Jahrtausend vor Christus.


Josef Borrmann über sich selbst: »1927 bei Allenstein/Ostpr. geboren, nach Gymnasium, Kriegsdienst, Gefangenschaft ab 1945 Hilfsarbeiter in einer Ziegelei und beim Brückenbau, nach Lehre ab 1948 als Zimmermann tätig, ab 1951 Ingenieurstudium, ab 1954 als Statiker in einigen Ingenieurbüros mit Konstruktionen u.a. im Industriebau und turmartigen Bauwerken der Fernmeldetechnik beauftragt, ab 1965 eigenes Ingenieurbüro. Hebelgeräte habe ich in allen möglichen Varianten in unserer Steinzeit 1945 bis 1949 kennen gelernt.«
2009. 76 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-89846-543-4

18,00 EUR

Buch bestellen

Pressestimmen