Claus Eckermann:
Shakespeare

'das Vorabexemplar ist eingetroffen und hat mich - wie unsere bisherige Zusammenarbeit auch - vollkommen überzeugt. Es ist schön, wenn eine langjährige Arbeit (und diese Übersetzung hat mich Jahre gekostet) einen so gelungenen Abschluß erfährt.'

Stefan Knobloch:
Mariahilfberg Drei

'Was woanders nur zögerlich und mit Hindernissen in Gang kommt, geht bei Ihnen schnell und reibungslos und zur vollen Zufriedenheit über die Bühne.'

Anna Ohm:
Ich schminke mir gar nichts mehr ab

'Für Ihre einfühlsame Auseinandersetzung und der damit verbundenen Mühe zur Entstehung meines Buches danke ich sehr.'

Friedbert Weber:

Findlinge am Wegesrand

365 "Elfchen" und mehr

Glück
und Unglück
unterscheiden sich oft
in eigener und fremder
Wahrnehmung.

»Elfchen« sind eine besondere Kunstform: Gedichte sind damit gemeint, die aus einer formal festgelegten Reihung von elf Worten bestehen, daher »Elfchen«. Da Elfchen natürlich thematisch nicht eingeschränkt sind, bieten sie eine ungeahnte Spielweise. Einmal vom Elfchenfieber angesteckt, entdeckt jeder rasch, welche Freude es bereitet, sich dieser Kunstform zu widmen. Keine Altersbeschränkung – Elfchen sind für Groß und Klein anregend, ein Spaß und eine kleine Schulung sowie Geistestraining.

Friedbert Weber, 1938 in St. Wendel im Saarland geboren, arbeitete zuletzt als Lehrer an einer berufsbildenden Schule in Trier. Von Frühjahr 1995 bis Februar 2008 wohnte er mit seiner Frau Gertrud Maria und seiner 2006 verstorbenen Katze Miezi in Kell am See in Rheinland-Pfalz. Heute leben die Eheleute Weber in St. Wendel. 2006 verfasste er das Buch »Aus dem Alltagsleben zwischen Saar und Mosel – 100 Gedichte« und 2008 »Alltagschancen – 100 Gedichte mit Elfchen«.
1. Auflage 2010. 100 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-89846-623-3
Titel ist nicht mehr lieferbar