Heinz Wilhelm Kempgen:
Zur Geldgeschichte des Staates Qin

'Die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und mir hat reibungslos und vorbildlich funktioniert, das will ich dankbar anerkennen.'

Athanasius von Wedon:
Im Kinderheim Gott begegnen

'Das Buchprojekt ist in bewährter Manier ganz nach meinen Vorstellungen von Ihnen verwirklicht worden: Unkompliziert, tatkräftig und fristgerecht.'

Anna Ohm:
Ich schminke mir gar nichts mehr ab

'Für Ihre einfühlsame Auseinandersetzung und der damit verbundenen Mühe zur Entstehung meines Buches danke ich sehr.'

Richard van de Sandt:

Am Ende des Feldweges eine Reise ins Licht

Eine Vision der Moderne

Dieses Buch der Meditation beruht auf Gesprächen, spricht vom Alter und der Erwartung am Ende des Feldweges. Neben autobiographischen Einschüben geht es um Reflexionen über Grundfragen, die unauslöschlich das Gewissen aufwühlen. Fragen nach den letzten Dingen. Nach dem Jüngsten Gericht. Nach dem zeitlosen Sein im mystischen Raum. Nachdenken an Orten wie Brenden und Rom, wo der Autor bei der Gedankenarbeit ein unerklärliches Hintergrundrauschen als Echo des Urstarts vernahm. Seine Vision der Moderne gewinnt Leuchtkraft, da sie die Menschheit erhellt und Endängste entschwinden läßt. Das ist die visionäre und zugleich frohe Botschaft vom Mystischen Raum ohne Hölle.

Richard van de Sandt, 1936 geboren, studierte in Amerika und Europa. In New York absolvierte er ein Bankvolontariat und verdiente das Geld für sein Studium als Bürolampenputzer in den Wolkenkratzern Manhattans. Nach verschiedenen leitenden Positionen bei mehreren Familiengesellschaften war er zuletzt Mitinhaber eines mittelständischen Unternehmens. 2007 verlegte er seinen Wohnsitz von Ahrweiler nach Brenden im Südschwarzwald und lebt zuweilen in Rom.
1. Auflage 2013. 88 Seiten, Paperback, 2 Abbildungen
ISBN: 978-3-89846-707-0

12,80 EUR

Buch bestellen