Elisa Melidi:
Die Berufung

'Von allen Verlagen, die bereit sind, einem Erstautor eine Chance zu geben, hat mich Haag&Herchen am meisten beeindruckt: das Portfolio, die Geschwindigkeit der Geschäftsabwicklung, die persönliche Beratung, die Diskussion meiner Wünsche bezüglich Cover und das Preis-Leistungs-Verhältnis, alles war perfekt. Nun wünsche ich mir nur noch, dass die Botschaft beim Leser ankommt ...'

Uwe Wascher:
Der Apfelkönig

'Das Buch ist wirklich ein Hingucker, bin mächtig stolz und habe sofort im "Kreis der Familie" darin gelesen. Ich bedanke mich für die reibungslose, liebevolle Herstellung bei Ihnen und Ihren MitarbeiterInnen.'

Stefan Knobloch:
Mariahilfberg Drei

'Was woanders nur zögerlich und mit Hindernissen in Gang kommt, geht bei Ihnen schnell und reibungslos und zur vollen Zufriedenheit über die Bühne.'

Gerd Jungkunz:

Zurück ins Mittelalter?

Über Götzen und Idole, Mythen und Ideologien

Die Präsidentschaftswahlen in den USA und die Corona-Pandemie haben eines gemeinsam: Sie zeigen einer breiten Öffentlichkeit, dass Aberglaube und Mystik in unserer ›zivilisierten‹ Welt wie im ›finsteren Mittelalter‹ verbreitet sind, sodass sich die Frage aufdrängt, inwieweit Vernunft als universelle Urteilsinstanz verspielt hat. Vorurteile und Ideologien und nicht zuletzt mystischer Glaube beeinflussen viele Bereiche unseres täglichen Lebens, von der Heilkunde bis zur Pädagogik, wobei Misstrauen ein allgemeines Lebensgefühl zu werden scheint, was sich zu einem globalen Problem auswachsen kann.
Wie es dazu kommen konnte, wird aus Sicht der Philosophie, Psychoanalyse, Entwicklungspsychologie und Neurobiologie dargestellt. So kommen Philosophen wie Schopenhauer und Kant, Psychoanalytiker wie Freud, Adler und Erikson oder Psychologen wie Loevinger, Maslow und Rogers zu Wort.
Prof. Dr. med. Gerd Jungkunz, geboren in Fürth in Bayern, Jahrgang 1946, ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Neurologie und Geriatrie. Er blickt auf eine fast 50-jährige Tätigkeit mit seelisch Erkrankten zurück. Eines seiner wichtigsten Anliegen ist, verändertes Befinden und Verhalten aufgrund des inneren subjektiven Erlebens verstehen zu können.
Das bizarre Benehmen vieler Menschen während des Wahlkampfs in den USA oder während der Corona-Pandemie war Anlass dieses Buch zu schreiben. Um das Verhalten nachfühlen zu können, sucht der Autor Antworten aus den Wissensgebieten der Philosophie, Verhaltenslehre, Psychologie, Psychoanalyse und Soziologie.
1. Auflage 2022. 133 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-89846-883-1

20,00 EUR

Buch bestellen