Urs A. Boelsterli:
Super Powerhouse

'Mit grosser Freude habe ich heute das erste Exemplar meines Buches erhalten ... Design und Druck und allgemeine Erscheinung des Buches sind äusserst gelungen und sehr professionell herausgekommen. Für die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit Ihrem Verlag ... möchte ich mich an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bedanken.'

Ursula Kanssoh-Gaufer:
Orientalisch kochen - märchenhaft essen!

'Ich kann nur sagen: wir haben uns prompt verstanden, alles ging plötzlich ganz einfach, wie das so ist, wenn etwas "passt". Und ich konnte "mein Buch" so realisieren, wie ich es mir vorgestellt hatte: ein zeitlos schönes Kochbuch.'

Athanasius von Wedon:
Im Kinderheim Gott begegnen

'Das Buchprojekt ist in bewährter Manier ganz nach meinen Vorstellungen von Ihnen verwirklicht worden: Unkompliziert, tatkräftig und fristgerecht.'

Arno Wicher:

Hoffnungsblume...

Es war die Hölle - und zugleich die Verheißung. Erinnerungen eines Kriegsgefangenen

Mai 1945. Auch in Bayern geht der Zweite Weltkrieg zu Ende. Ein noch nicht Siebzehnjähriger, Soldat des letzten Aufgebots, will sich nach Hause durchschlagen. Er kommt bis in die Nähe von Regensburg, dort nehmen GIs ihn in Gewahrsam. Die US-Gefangenschaft ist noch nicht das schlimmste. Wenig später befördert ein amerikanischer Lastwagenkonvoi Hunderte Deutsche in die Tschechoslowakei – Auslieferung an die Rote Armee. Es beginnt ein qualvoller, lebensgefährlicher Schienentransport, der bei Stalinogorsk im Don-Gebiet endet. Hunger und harte Arbeit im Kohlenbergwerk warten auf die Ankömmlinge, mit Füßen getretene Menschenwürde. Aber Lichtblicke gibt es auch – und eine bittersüße Liebesepisode hinter und vor dem Stacheldraht.
Die Zeit seiner Gefangenschaft läßt den Ich-Erzähler nie wieder los. Als er 40 Jahre später nach schwerem Unfall auf der Intensivstation einer Klinik liegt, bedrängen ihn Erinnerungsfetzen, wechselnd zwischen Alptraum und wachen Gedanken. Wieder ist er eingepfercht im entgleisenden Güterzug, sieht sich im Schacht dem skelettierten Toten gegenüber, und noch einmal berührt ihn leise Zelenkas Hand.

Arno Wicher, Jahrgang 1928, wurde im oberschlesischen Kreuzburg geboren. Mit sechzehn Jahren einberufen, bis Sommer 1947 erst in amerikanischer und dann in sowjetischer Kriegsgefangenschaft. Und danach war Deutschland ein Trümmerfeld und für ihn zu eng. Seit über 50 Jahren lebt der Autor in der Schweiz.
2. Auflage 2016. 90 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-89846-764-3

16,00 EUR

Buch bestellen