Anna Ohm:
Ich schminke mir gar nichts mehr ab

'Für Ihre einfühlsame Auseinandersetzung und der damit verbundenen Mühe zur Entstehung meines Buches danke ich sehr.'

Uwe Wascher:
Der Apfelkönig

'Das Buch ist wirklich ein Hingucker, bin mächtig stolz und habe sofort im "Kreis der Familie" darin gelesen. Ich bedanke mich für die reibungslose, liebevolle Herstellung bei Ihnen und Ihren MitarbeiterInnen.'

Claus Eckermann:
Shakespeare

'das Vorabexemplar ist eingetroffen und hat mich - wie unsere bisherige Zusammenarbeit auch - vollkommen überzeugt. Es ist schön, wenn eine langjährige Arbeit (und diese Übersetzung hat mich Jahre gekostet) einen so gelungenen Abschluß erfährt.'

Evelyn Keidel:

Kinderarzt Dr. Fritz Frensdorff

Ein jüdischer Arzt unter dem Terror des Nationalsozialismus

Der jüdische Arzt Dr. Fritz Frensdorff aus Hannover verstand seinen Beruf zugleich auch als eine Berufung. Doch schon wenige Jahre nach Eröffnung seiner Praxis als ›Spezialarzt für Kinderkrankheiten und psychische Störungen‹ brach mit dem Juden-Boykott im April 1933 auch über ihn die wahnwitzige Ungeheuerlichkeit der nationalsozialistischen Rassengesetzgebung herein.
Von Berufsverbänden und Krankenkassen ausgeschlossen, gequält von Einschüchterungsversuchen und physischen Angriffen der Nationalsozialisten, verlor er seine sozialen Kontakte. Die Zahlen seiner arischen Patienten waren rückläufig. Gesellschaftliche und kulturelle Verbindungen lösten sich auf. In die Isolation gestoßen, überwältigte ihn das Gefühl völliger Ausweglosigkeit, von dem er sich nicht mehr zu befreien vermochte.
Evelyn Keidel, Dr. phil. (M.A.), geboren 1936 in Berlin, studierte Germanistik, Geschichte, Kunst, Sozialpsychologie und Religionswissenschaft. Die Autorin arbeitete als Lehrerin, Diplombibliothekarin, Journalistin, Verlagslektorin und in der Erwachsenenbildung. Ihre Buchveröffentlichungen (Vom Judentum zum Christentum – und zurück, Zufall oder Methode, Juden-Imagines, Tabuisierte Erinnerung, »... daß es aus mit uns war«. Osteuropäische Juden in der Altstadt Hannovers in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts und Juden im Zerrspiegel einer Zeitung) sind Versuche zur Wiederherstellung eines authentischen jüdischen Menschenbildes, das über zwei Jahrtausende vom tödlichen Haß des christlichen Antijudaismus und später des ideologischen Antisemitismus verzerrt und entstellt worden ist.
1. Auflage 2024. 50 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-89846-913-5

16,00 EUR

Buch bestellen