Claus Eckermann:
Shakespeare

'das Vorabexemplar ist eingetroffen und hat mich - wie unsere bisherige Zusammenarbeit auch - vollkommen überzeugt. Es ist schön, wenn eine langjährige Arbeit (und diese Übersetzung hat mich Jahre gekostet) einen so gelungenen Abschluß erfährt.'

Ursula Kanssoh-Gaufer:
Orientalisch kochen - märchenhaft essen!

'Ich kann nur sagen: wir haben uns prompt verstanden, alles ging plötzlich ganz einfach, wie das so ist, wenn etwas "passt". Und ich konnte "mein Buch" so realisieren, wie ich es mir vorgestellt hatte: ein zeitlos schönes Kochbuch.'

Heinz Wilhelm Kempgen:
Zur Geldgeschichte des Staates Qin

'Die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und mir hat reibungslos und vorbildlich funktioniert, das will ich dankbar anerkennen.'

Pressestimmen

Zu Hans Siegmar Winter:
Menetekel der verlorenen Seelen

Der zweite Krimi des Kaiserslauterer Kfz-Sachverständigen Hans- Siegmar Winter ist schwere Kost. Dabei fängt es recht unspektakulär an: Da sind die beiden Freunde Lars und Moses, die ihre gemeinsame DDR-Vergangenheit verbindet. Und da ist der (oder dir?) rätselhafte, bedrohliche Dritte im Bunde, dem beide ein Dorn im Auge sind. Es passieren Morde. Und dann kommt eine überraschende Wahrheit ans Licht. Rückblenden und Sprünge zwischen der äußeren Sichtweise auf die beiden Protagonisten und den verwirrenden Gedankenspiralen im Kopf des Antagonisten fordern Konzentration. Gleichzeitig baut der Hobby-Schriftsteller so aber eine düstere, zwielichtige Spannung auf, die den Leser ins hintergründige, fast philosophische Werk hineinzieht.

Die Rheinpfalz. 31. 12. 2008–7. 1. 2009, 07.01.2009