Stefan Knobloch:
Mariahilfberg Drei

'Was woanders nur zögerlich und mit Hindernissen in Gang kommt, geht bei Ihnen schnell und reibungslos und zur vollen Zufriedenheit über die Bühne.'

Heinz Wilhelm Kempgen:
Zur Geldgeschichte des Staates Qin

'Die Zusammenarbeit zwischen Ihnen und mir hat reibungslos und vorbildlich funktioniert, das will ich dankbar anerkennen.'

Elisa Melidi:
Die Berufung

'Von allen Verlagen, die bereit sind, einem Erstautor eine Chance zu geben, hat mich Haag&Herchen am meisten beeindruckt: das Portfolio, die Geschwindigkeit der Geschäftsabwicklung, die persönliche Beratung, die Diskussion meiner Wünsche bezüglich Cover und das Preis-Leistungs-Verhältnis, alles war perfekt. Nun wünsche ich mir nur noch, dass die Botschaft beim Leser ankommt ...'

Dietrich Eberhard Oldenburg:

Pisos Verbrechen

Historischer Roman

Er war Staatsmann und ein angesehener Konsul – Cn. Calpurnius Piso, ein treuer Gefolgsmann von Tiberius, der nach dem Tod von Kaiser Augustus die Herrschaft über das römische Reich innehat.

Tiberius’ Mutter Livia ist die graue Eminenz, die geheime Herrscherin, die aus dem Hintergrund die politischen Fäden zieht. Sie erkennt die Bedrohung, die ihrem Sohn auf dem Thron gefährlich werden kann: Germanicus. Der strahlend schöne Held, abgöttisch vom Volk und seinen Soldaten geliebt, erfolgreicher Feldherr, der die Gebeine der in der Varusschlacht gefallenen Soldaten ausgräbt und würdig bestattet, ist beim Volk beliebter als der Regent. Hinter Germanicus steht Aggrippina, Kaiserenkelin und Mutter von neun Kindern. Livia und Aggrippina sind die Frauen, die das Netz weben, in dem Piso als Sündenbock geopfert wird, um die Herrschaft von Tiberius zu sichern.

Dietrich Eberhard Oldenburg hat die Fakten zusammengetragen, die im Jahr 20 n. Chr. zur Verurteilung und dem Tod Pisos führten, nachdem der Held Germanicus unter mysteriösen Umständen in Syrien verstarb. Aus den Fakten webt er einen packenden Roman, der dem Leser tiefe Einblicke in die politischen Ränkespiele ermöglicht, die nicht nur im alten Rom über Karrieren und Lebensentwürfe entschieden haben.

Dietrich Eberhard Oldenburg ist ein profunder Kenner der römischen Welt, und er kennt sich im Recht bestens aus. Mit »Pisos Verbrechen« legt er bereits seinen vierten historischen Roman vor. Ausgehend von historischen Fakten erschafft er ein farbenreiches Bild des römischen Reiches, seiner Bevölkerung und vor allem dem Kampf um die politische Macht in einem Weltreich.
1. Auflage 2009. 378 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-89846-586-1

19,80 EUR

Buch bestellen