Claus Eckermann:
Shakespeare

'das Vorabexemplar ist eingetroffen und hat mich - wie unsere bisherige Zusammenarbeit auch - vollkommen überzeugt. Es ist schön, wenn eine langjährige Arbeit (und diese Übersetzung hat mich Jahre gekostet) einen so gelungenen Abschluß erfährt.'

Stefan Knobloch:
Mariahilfberg Drei

'Was woanders nur zögerlich und mit Hindernissen in Gang kommt, geht bei Ihnen schnell und reibungslos und zur vollen Zufriedenheit über die Bühne.'

Gisela Trampert:
Die Qualität der Zahl

'Schnelle unkomplizierte Abwicklung ... Stets bereiter und erreichbarer Ansprechpartner. Möglichkeit, auch nach Vertragsabschluß eigene Ideen einzubringen.'

Hans Georg Fahr:

Liebe unter kosmischer Ordnung

Roman

Eigentlich ist der Autor dieses Buch ja ein Theoretischer Physiker, gewohnt, die Welt rein rational zu erklären. Er ist Professor für Astrophysik am Astronomischen Institut einer berühmten deutschen Universität und beschäftigt sich während seiner beruflichen Alltage mit grundlegenden Ideen über die Entstehung des Kosmos und der Bühne des Lebens. Hierbei fragt er sich zum Beispiel, welche Gänge die kosmische Evolution wohl warum nehmen muss. Das gerade aber lässt ihn dann privat manchmal fragen, ob nicht auch das Leben des Menschen selbst in seinen abwechselnd hohen und niederen Gefühlsverfassungen ebenfalls unter einer großen Ordnung steht, so wie sie den größten Strukturen des Universums innewohnt.
In diesem sehr privaten Roman geht der Autor hier der Idee nach, menschliches Zusammenkommen in Hochgefühlen und Lebensfreuden könnte festgefügt wie ein kosmisches Theaterspiel erscheinen und könnte sich letztlich als festes Arrangement menschlicher Konstellationen unter einer kosmischen Ordnung entlarven. Die möglichen Begegnungen, die Menschen während ihres Lebens auf dieser Erde überhaupt erfahren können, ergeben sich dabei aus dem Suchen einer begrenzten Zahl von Kontaktpartnern auf den Wegen eines nur für sie zugänglichen, in sich abgeschlossenen Labyrinthes. Wenn man nur lange genug danach sucht, so findet ein jeder in diesem Labyrinth den Nabel seiner Welt. Und da kann es denn schon einmal sein, dass sich dieser für ihn und eine kleine Schar Dazugehöriger als ein eigentlich so belangloser Platz wie die Tao-Bar auf dem Airport von Los Angeles herausstellt.
1. Auflage 2010. 138 Seiten, Paperback
ISBN: 978-3-89846-611-0

16,00 EUR

Buch bestellen

Pressestimmen